Häufige Fragen

Häufige Fragen, die an den Verein gestellt werden, mit Antworten.

 

F: Ich möchte einen Tandemflug machen. Bietet ihr sowas an?
A: Jein. Unser Verein ist kein Veranstalter von Tandemflügen. Allerdings kann eines unserer Mitglieder euch mitnehmen. Kontakt: Tandem(KLAMMERAFFE)fliegen-sh.de. Bitte maile ihn an und besprich alles Weitere mit ihm.

 

F: Ich möchte einen Gleitschirm- oder Drachenkurs machen. Gibt es das bei euch?
A: Nein. Wir sind nur ein Club von Piloten, die miteinander fliegen. Kurse könnt ihr bei Flugschulen machen, z.B. bei der Harzer Gleitschirmschule oder NC Wings in Neustadt-Gleve. Wenn ihr euren Schein dann habt, sind wir für euch da.

 

F: Ich würde gern mal zusehen. Wie und wann und wo treffe ich euch?
A: Das ist etwas schwierig, da wir sehr wetterabhängig fliegen. Als erstes solltest du in den gängigen Wettervorhersagen prüfen, ob am Wochenende gutes Wetter ist und der Wind maximal 3-4 Bf. Regen im Anmarsch? Gewitter irgendwo? Dann fliegen wir nicht. Wenn das Wetter passt, musst du uns schon eine Email schreiben, dann können wir dir kurzfristig sagen, ob es wohl was werden könnte und wo.

 

F: Ich möchte gern an der Küste fliegen. Kann ich das tun? Und wo geht das? Was muss ich dafür können?
A: Die technischen und rechtlichen Informationen findest du unter dem Punkt "Fluggelände" --> Stohl. Aber sei dir im Klaren, dass das Starten an der Küste (manchmal auch das Landen) schwierig sein kann. Du musst dafür beim Gleitschirm den Rückwärtsstart zwingend beherrschen, auch solltest du recht gut groundhandeln können - du musst nämlich unter dem stehenden Schirm nach vorne an die Kante gehen. Außerdem brauchst du natürlich zugelassenes Fluggerät und einen Pilotenschein, A reicht aus.

Auch mit dem Drachen ist das Küstenfliegen möglich: Küstenfliegen mit dem Gleitscchirm und Dreaming Awake at Fort Funston. Es ist allerdings sehr viel dynamischer, also schneller und ruppiger, als mit dem Gleitschirm. Es funktioniert auch nicht an vielen Küsten, in Deutschland an gar keiner. Man braucht dazu Küsten, die recht hoch sind und Landemöglichkeiten durch einen Bereich mit sanft ansteigender Küstenlinie besitzen oder eben einem Strand, der zum Landen einlädt.